Die ersten drei Tage mit Selbsttests in allen Klassen sind nun vorbei. Wir haben uns in der Schule viele Gedanken gemacht, mussten nun aber feststellen: es läuft viel besser als erwartet! Wir dürfen die Kinder nicht unterschätzen.

Die Testmaterialien lagen alle bereit, als die Kinder ins Klassenzimmer kamen. Alle Lehrer sind gemeinsam mit den Kindern jeden einzelnen Schritt vom Öffnen der Verpackung bis zum Einführen des Wattestäbchens in die Nase und dem Entsorgen des Testmaterials durchgegangen. Alles ist gut gelaufen – kein Kind war bis jetzt positiv.

Überzeugen Sie sich selbst über den problemlosen Umgang der Kinder mit den Selbsttests – hier einige Stimmen aus verschiedenen Klassen:

  • “Wie lustig, jetzt steht in der Schule Popeln auf dem Stundenplan.”
  • “Das ist gar nicht schwer. Wir können das schon ohne unsere Lehrerin.”
  • “Das tut gar nicht weh, es kitzelt aber in der Nase.”
  • “Das war fast wie popeln!”
  • “Am Anfang hatte ich Angst, aber es war gar nicht so schlimm.”
  • “Sich selber zu testen tut viel weniger weh als getestet zu werden, da wird das Stäbchen viel tiefer in die Nase gesteckt.”
  • “Ich will nicht mehr zuhause lernen, inder Schule treffe ich meine Freunde, meine Lehrerin kann mir den Stoff viel besser erklären, deshalb teste ich mich, dass ich in die Schule gehen kann.”
  • “Es hat ziemlich gekitzelt.”
  • “Beim 2. Mal war es schon ganz einfach, das gehört jetzt einfach dazu wie Hände waschen, Abstand halten, Maske tragen.”
  • “Meine Mama hat mehr Probleme als ich, die muss immer weinen beim Testen. Ich glaube, die muss auch noch einmal in die Schule kommen.”
  • “Zähneputzen muss ich auch jeden Tag, also kann ich mich auch testen.”
  • “Ich habe zu Hause mit meinen Eltern schon geübt und kann das.”
  • “Der Film ist aber lustig.”